Referenzen

Entwicklungsprojekte

Das Profiroll Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, technologische Aufgabenstellungen seiner Kunden zur Profilierung rotationssymmetrischer Werkstücke mittels modernster Kaltmassivumformtechnologie aufzugreifen und ein wirtschaftliches Produktionsverfahren durch Einsatz des Profilwalzens zu entwickeln. Es werden dem Kunden Maschinen, Zuführsysteme, dazu erforderliche Walzwerkzeuge sowie zuverlässige Produktionsverfahren aus einer Hand geliefert. Darüber hinaus übernimmt Profiroll für seine Kunden Entwicklungsaufträge bis hin zur Anlaufproduktion einer zukünftigen Serienfertigung.

Profiroll möchte verschiedene Prozesse in der Fertigung mit Hilfe von Handscannern verbessern. Hierzu wurden netzwerkfähige Handscanner von Datalogic angeschafft. Um diese flexibel an beliebige Softwaresysteme anbinden zu können, hat Profiroll gemeinsam mit codeshift ein Steuerprogramm für diese Handscanner entwickelt. Das entwickelte Steuerprogramm erlaubt die beliebige Definition von Workflows sowie bspw. die Authentifizierung von Mitarbeitenden und das Abrufen von Informationen aus dem zentralen ERP-System.

Ein Ziel der Profiroll Technologies ist die papierlose Fertigung. Der Prozess der Werkzeugbeschriftung ist hierfür besonders gut geeignet. Er enthält viele manuelle Schritte, bei denen mitunter Etiketten erzeugt werden, die als Schablone für das Aufbringen der Beschriftung auf ein Werkstück dienen.


Um das Beschriftungsverfahren zu optimieren und mögliche Fehler zu minimieren, sollten die bisher genutzten Etiktetten über ein neues Thermodruckverfahren erzeugt werden. In einem zweiten Schritt sollte die Beschriftung nicht mehr manuell, sondern mit Hilfe einer Laserbeschriftungsanlage aufgebracht werden. Zur Erstellung der Beschriftungsinhalte und Ansteuerung der neu angeschafften Thermodrucker und Laserbeschriftungsanlage hat Profiroll gemeinsam mit codeshift eine neue Terminalsoftware entwickelt, welche nun an den Beschriftungsstationen zum Einsatz kommt.

Profiroll Technologies betreibt und nutzt das Customer-Relationship-Management System (CRM) Pisa sales. Dieses CRM bietet die Möglichkeit die Oberfläche und darin abgebildeten Prozesse zu individualisieren. In einem gemeinsamen Projekt hat Profiroll gemeinsam mit codeshift verschiedene Prozesse im CRM automatisiert und verschiedene Eingabebereiche auf ihre Bedürfnisse angepasst.

Profiroll entwickelt in vielen Projekten Software bspw. zur Maschinensteuerung. Um den Quellcode der verschiedenen Abteilungen und Projekte zentral zu pflegen, hat Profiroll gemeinsam mit codeshift einen Git-Server eingerichtet, bestehende Softwareprojekte migriert und den Mitarbeitenden im Rahmen einer Individualschulung den grundlegenden Umgang mit Git beigebracht.

Profiroll Technologies möchte ihren Kund:innen interaktive Rüstanleitungen für die ROLLEX HP anbieten. Die Rüstanleitung soll ihren Nutzer:innen dabei helfen, die Maschine fehlerfrei umzurüsten. Hierfür werden den Nutzer:innen Schritt für Schritt die als nächstes zu verwendenden Paare von Werkzeugen, Distanzringen, Spannsätzen, Bock- und Stützlager angezeigt und mögliche Verwechselungen über verschiedene Plausibilitätschecks ausgeschlossen. Gemeinsam mit codeshift hat Profiroll diese Rüstanleitungs-App entwickelt.

Die Diction AG ist ein international agierender Sprachdienstleister, der unter anderem Übersetzungen, Lektorate und maschinelle Übersetzung für viele Branchen und Sprachen anbietet und mit aktuellen Übersetzungstechnologien arbeitet.

Um flexibel und schnell auf alle Kundenwünsche reagieren zu können, benötigte die Diction AG ein Translation-Management-System, das sie von der Angebotserstellung über die Auftragsabwicklung bis hin zur Rechnungsstellung zuverlässig in ihren Arbeitsabläufen unterstützt. Im Rahmen eines agilen Entwicklungsprojekts hat codeshift alle Anforderungen in Zusammenarbeit mit der Diction AG aufgenommen und das gewünschte System umgesetzt.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (damals: Wirtschaft und Technik) entwickelte codeshift eine webbasierte Anwendung zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von IT-Sicherheitsmaßnahmen. Kern der Anwendung ist ein Wizard, der den Nutzer:innen durch die notwendigen Angaben führt. Als Ergebnis erhalten die Nutzer:innen eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ihres individuellen Sicherheitsvorhabens.

Die Leipzig Erleben GmbH bietet mit über 90 zertifizierten Gästeführern täglich stattfindende Stadtrundgänge und Stadtrundfahrten in Leipzig an. Gästeführer können für Touren von Einzelpersonen, kleinen oder großen Gruppen gebucht werden.

Das Unternehmen verwendete ein individuell hergestelltes Softwaresystem zur Verwaltung aller geschäftlichen Daten sowie für die Planung und Durchführung der Touren. Das Alt-System war bereits mehrere Jahre alt und hatte einen Zustand erreicht, in dem Wartung und Weiterentwicklung nur noch schwer möglich waren. Insbesondere musste dringend ein darin verwendetes Framework ausgetauscht werden, um den weiteren Betrieb des Systems zu gewährleisten. Die Leipzig Erleben GmbH wollte die notwendige Investition nicht mehr in das Altsystem stecken, sondern hat stattdessen das System auf einer modernen technologischen Basis vollständig neu entwickeln lassen.

Das neue Guide Interface System beruht funktional auf dem alten System. Das entwickelte ERP-System ist in der Lage Stadtrundgänge und -fahrten zu steuern, Kundendaten zu verwalten, personelle Ressourcen zu organisieren und Abrechnungen gegenüber Gästeführer:innen und Kund:innen zu erstellen. Zur Verbesserung der aktuell gestiegenen Anforderungen an das System wurden im Entwicklungsprozesse auch neue Funktionen implementiert und bestehende Prozesse verbessert.

Seit 2007 betreibt die allportal GmbH die b2b-Plattform reifenboerse.de. Der anhaltende Erfolg beruht auf langjähriger Erfahrung im Reifenmarkt. Besonderes Augenmerk legt man bei allportal GmbH seit jeher auf Produktkenntnis und auf markttypische Kundenbedürfnisse einzugehen. Die allportal GmbH wollte daher in Eigenregie eine umfangreiche Individualsoftware haben, um den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. codeshift entwickelte für die allportal GmbH genau diesen Konfigurator zur Vermarktung von Fahrzeugfelgen. Gefordert wurde ein ausfallsicheres
System, welches überdurchschnittlich kurze Reaktionszeiten vorweist, reifenboerse-typische Zusatznutzen für Käufer:innen abbildet und dessen UI auf b2b-Kund:innen zugeschnitten ist.

Bei diesem Felgenkonfigurator handelt es sich um eine komplexe Individualsoftware, welche beginnend bei der Spezifikation bis über die Inbetriebnahme hinaus von codeshift umgesetzt wurde. Die erarbeitete Softwarelösung bietet eine robuste Integration verschiedener
Datenquellen und die Bereitstellung der aufgearbeiteten Daten über eine einheitliche Schnittstelle. Neben einem klassischen Frontend, dessen Layout sich in die Angebotslandschaft der Reifenbörse integriert, wurde des Weiteren eine Mobile-First-Variante geschaffen. Mit dieser schlanken Variante wird der Felgenkonfigurator nun auch mobilen Endgeräten komfortabel zugänglich gemacht.

Die Versicherungsforen Leipzig sind seit vielen Jahren erfolgreicher Veranstalter renommierter Kongresse und Konferenzen innerhalb der Versicherungsbranche. Den Kern aller Kongresse bildet neben dem Vortragsprogramm die parallele Sponsor:innen-Ausstellung. Zur Optimierung des Aussteller:innenmanagements entschied sich das Unternehmen für die Einführung eines Eventmanagement-Tools.

Die Lösung ermöglicht es Aussteller:innen und Sponsor:innen, ihre jeweiligen Leistungen selbstständig direkt in der Anwendung zu managen. So können z. B. Standtechnik, Standausstattung oder Freikarten schnell und einfach online organisiert und gebucht werden. Zudem können Standbuchungen bereits im Vorfeld papierlos und automatisiert über die Webanwendung abgewickelt werden.

In der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland engagieren sich Unternehmen, Städte und Landkreise, Kammern und Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus der Region.

codeshift hat im gemeinsamen Projekt das bestehende Customer Relationship Management System analysiert, aktualisiert und angepasst. Die Datenstruktur und die Eingabemasken wurden grundlegend überarbeitet und die Bestandsdaten des Altsystems migriert. Die Funktionen des CRM sind nun übersichtlicher und es können Mailings mit dem System erstellt werden. Außerdem hat die Metropolregion Mitteldeutschland nun einen festen Ansprechpartner, der das System versteht.

Im Jahr 2013 entschlossen sich die Leipziger Foren Holding und deren Tochtergesellschaften für einen Relaunch der bisherigen Webseiten. Als Partner für die Umsetzung hat codeshift den kompletten Prozess begleitet – von der Strategieentwicklung über die Implementierung bis hin zum laufenden Support der Seiten. Zahlreiche funktionale Erweiterungen wurden zudem seit dem erfolgreichen Go-live in 2014 entwickelt. So optimieren ein Portalserver, eine Web-Analyse und ein Umfrage-Tool die Anwenderfreundlichkeit der Websites auf verschiedenen Ebenen.

Mit FirstSpirit als eingesetztem Content Management System blicken alle Gesellschaften auf ein erfolgreiches Webprojekt mit einem Gesamtvolumen von circa 150.000 Seiten und mehr als 45.000 Medien.

https://nlkv.org/

Der Neue Leipziger Kunstverein e.V. bringt interessierte und engagierte Kunstfreund:innen zusammen und ermöglicht ihnen einen besonderen Zugang zu Ausstellungen, Künstler:innen und Kurator:innen. Im Zentrum ihres Engagements steht das Museum der bildenden Künste zu Leipzig. Mit ihrer Arbeit unterstützen sie Ankaufswünsche des Museums, fördern Ausstellungen, Restaurierungs- und Bildungs­projekte. Darüber hinaus be­suchen sie in Tages­reisen interessante Museen und Ausstellungen, unternehmen mehrtägige Exkursionen und Kunstreisen.

Der neue Leipziger Kunstverein (NLKV) hat seine Mitglieder bisher manuell verwaltet. Um die internen Prozesse und die Verwaltung des Vereins zu verbessern, hat der NLKV gemeinsam mit codeshift eine digitale Mitgliederverwaltung entwickelt. Die Umsetzung bietet beispielsweise eine Dublettenprüfung, eine flexible Kategorisierung der Mitglieder sowie ein Mailingtool. Neben der Mitgliederverwaltung wurde die Webseite des Vereins technisch überholt.

Unterstützungs- und Beratungsprojekte

Um den gesamten Entwicklungsprozess (Hard- und Software) für alle Stakeholder transparenter und flexibler zu gestalten, strebt die LAMTEC Leipzig GmbH & Co. KG die Einführung agiler Prozesse an. Weiterhin sollen Projekte durch die agile Arbeitsweise effizienter zum Abschluss gebracht und gleichzeitig die Projektleiter:innen entlastet werden.

Als erfahrene Berater im Bereich Agilität hat codeshift die LAMTEC Leipzig GmbH & Co. KG in mehreren Schritten unterstützt. Zuerst erfolgte die Durchführung eines Workshops. In diesem wurde der aktuelle Stand erfasst und darauf aufbauend eine Roadmap für ein Change-Projekt erstellt. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden wurde ein detaillierter Umsetzungsplan für die ausgewählten Anwendungsfälle erarbeitet. In der weiteren Beratung wurden agile Methoden eingeführt, Prozesse betrachtet und verändert, Tools evaluiert und SCRUM Master Schulungen durchgeführt. Anschließend wurde die Einführung von SCRUM bei Lamtec durch codeshift begleitet. codeshift steht dem Unternehmen weiterhin als erfahrener Berater in der Umsetzung agiler Arbeitsweisen zur Verfügung.

In der Produktion wurden in einem Workshop zunächst unterschiedliche agile Elemente vorgestellt. In einer Schulung zu agilen Methoden wurde das Vorgehen am Beispiel von SCRUM erläutert und interaktiv vermittelt. Darauf aufbauend fand mit den Teilnehmenden eine Evaluierung der gezeigten Methoden für den Einsatz in der Produktion statt. Am Ende wurden geeignete agile Methoden für die unterschiedlichen Produktionsprozesse ausgewählt.

Im Bereich des Projektmanagements haben die Mitarbeiter:innen erste Erfahrungen mit agilen Arbeitsweisen gesammelt. In insgesamt drei Workshops wurde ein einheitlicher Wissensstand zu agilen Methoden hergestellt. codeshift steht dem Unternehmen weiterhin als erfahrener Berater in der Umsetzung der agilen Arbeitsweise zur Verfügung.

Bei der GISA GmbH wird vielfältig Software entwickelt. Für die zu bewältigenden Aufgaben konnten Softwareentwickler:innen von codeshift die GISA GmbH unterstützen. codeshift hat bei der Migration von Technologien unterstützt, sowie die Neu- und Weiterentwicklung des Kundenportals vorangetrieben. Das Kundenportal dient der GISA GmbH für die Abwicklung und Bearbeitung von Kundenanfragen und -aufträgen.

In unserem Bereich entwickeln wir u.a. individuelle user-experience-optimierte Self-Service-Portale auf aktuellem Technologie-Stack JEE8. Diese Portale interagieren mit komplexen Backend-Systemen und bereiten Daten performance-optimiert für User Interfaces auf. Dabei unterstützt uns codeshift sowohl technologisch als auch prozessual, moderne Oberflächen und APIs für die erforderlichen Prozesse zu entwickeln. Gerade bei speziellen Branchen-Anwendungen ist es wichtig, Fachprozesse und Workflows sehr schnell zu erfassen und zu abstrahieren. Die Mitarbeitenden von codeshift haben die erforderlichen Arbeiten mit hoher fachlicher Kompetenz, in agilen Projekten, gemeinsam mit unseren Teams zum Erfolg geführt. Dazu zählen Aktualisierungen verschiedener Programmier- und Skriptsprachen, Entwicklung der Kommunikation verschiedener REST-Endpunkte und die Ablösung der Nutzerverwaltung mit den dazugehörigen Anpassungen am Kundenportal. Der Einsatz war geprägt durch eine schnelle Einarbeitung, eine exzellente Leistungsbereitschaft sowie einen hervorragenden Einsatz im Team.

https://www.gisa.de/

Zur Optimierung ihrer Vertriebsprozesse setzte die BADEN-BADENER Versicherung AG auf die Einführung einer neuen Software. Die Neuentwicklung erfolgte durch einen externen Dienstleister. Das Unternehmen beautragte codeshift damit, die neue Lösung im Hinblick auf Qualität, Wartbarkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Sicherheit zu prüfen. Zur objektiven Bewertung der Applikation wurden Architektur, Design, Quellcode und Dokumentation detailliert untersucht und bewertet.

Anhand von gängigen Standards der Softwareentwicklung wurde die Einhaltung dieser detailliert geprüft und dokumentiert. Für jede identifizierte Problemstelle wurden konkrete Handlungsempfehlungen ausgesprochen, um diese zu beheben und die Software erfolgreich weiterzuentwickeln.